„Muss die eigentlich mein Kostüm anhaben?“

Narrenmarkt2018

Unterricht war am vergangenen Freitag, den 09.02.2018, ein Fremdwort. Zahllose kleine und große 

Narren hatten in der Frühe die Schule gestürmt und den ganzen Tag über besetzt gehalten. Das
Kollegium hatte wohl schon etwas geahnt und sich auf die Unmöglichkeit von Unterricht an diesem
Tag vorbereitet. Donut-Competition, Kostüm-Laufsteg, Klassenbrunch, Polonaise und … und … und…
brachten den gewohnten Unterrichtsbetrieb etwas durcheinander. Manche Eltern unterstützten uns
mit Vollwertkost (Gummibärchen und Popcorn), der Förderverein wie gewohnt mit Donuts. Herzlichen
Dank dafür!
„Naja, sei´s drum. Kurz vor den Faschingsferien ist es jetzt auch egal“, wird sich der
Schulleiter, Herr Albrecht, gedacht haben, zog sein Perücke auf und schrie in die Runde „Heinz-
Barth-Helau!“.
Mit gemeinsamen Beginn und Ende wurde dieser Tag eingerahmt. Diese Gelegenheiten der etwas
anderen Schülerversammlung ließen sich die Klasse 1A unter Leitung von Frau Koch und die Klasse
2A unter Leitung von Frau Rosebrock nicht nehmen, ihre begeisternden Auftritte vom 6.
Wettersbacher Narrenmarkt nochmals zu zeigen.
Unsere Schülerinnen und Schüler und auch wir Lehrer genossen die ausgelassene Stimmung sichtlich.
Leider (oder zum Glück?) gibt es das nur einmal im Jahr!

Das PDF-Dokument mit allen wichtigen Informationen für den Schulanfang können Sie hier herunterladen: Download

Bereits zum dritten Mal traf sich das Lehrerkollegium zur Klausurtagung, um sich konzentriert mit Themen der Schulentwicklung auseinanderzusetzen. Im Herbst 2015 hatten wir uns ein Wochenende nach Baerenthal/ Elsass begeben, um die Entwicklung eines Ganztagsschulkonzepts zu initiieren. Im Mai 2017 trafen wir uns für zwei Tage in der Sportschule Schöneck, um die Fremd- und Selbstevaluation vorzubereiten. Für die Klausurtage in diesem Schuljahr wurden Prozessbegleiter aus dem Regierungspräsidium Karlsruhe engagiert, die Freitag, den 01.12., und Samstag, den 02.12.2017 - wieder auf Schöneck -durchs Programm führten. In zahlreichen Besprechungen im Vorfeld wurden die Themenschwerpunkte festgelegt. An diesem Wochenende standen verschiedene Aspekte der Teamentwicklung und -bildung auf der Tagesordnung.

eine Schule, die immer geschlossen ist…
Naja, schließen dürfen und wollen wir die Schule ja schon alleine deshalb nicht, wenn selbst freitagnachmittags derart viel Betrieb im Schulgebäude herrscht, wie es am 24.11. bei der diesjährigen Adventswerkstatt der Fall war. Der Andrang war wieder einmal riesig, dient die Adventswerkstatt doch dazu, verschiedene adventliche Dekorationsmittel für zu Hause herzustellen.

Adventswerkstatt 2017

Wir waren gut vorbereitet. Schule, Förderverein und Elternschaft hatten sich mächtig ins Zeug gelegt, um ein ansprechendes Programm und für müde Bastler die passende Stärkung und Getränke anzubieten. Herzlichen Dank allen, die diesen Nachmittag ermöglicht haben. Das war wieder einmal echt stark.
Traditionell begann die Veranstaltung mit einem adventlichen Lied („Ich wünsche mir zum heiligen Christ“ von R. Zuckowski), mit dem die Schülerschaft den Nachmittag eröffnete, bevor es nach der kurzen Begrüßung durch den Schulleiter, Herrn Albrecht, losging.

Am vergangenen Samstagmorgen war bereits am frühen Morgen emsiges Treiben auf dem Schulhof zu beobachten. Nicht nur die Fördergemeinschaft und das Lehrerkollegium der Schule, sondern auch die Freiwillige Feuerwehr (FFw), das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die DLRG der jeweiligen Wettersbacher Ortsgruppen hatten alle Hebel in Bewegung gesetzt, mit einem tollen Schulfest in Kombination mit einem „Blaulichttag“ einen angemessenen Schlusspunkt unter das vergangene Schuljahr zu setzen. 

Würde das Wetter halten? Bereits am Abend zuvor, als das Schulorchester einen Auftritt beim Bürgerfest hatte, gab es kräftige Schauer. Als die Veranstaltung um 11.00 Uhr begann, war alles vorbereitet und das Wetter genau richtig. Zum Glück, denn der Schulhof war voll! Zahlreiche Schülervorführungen wechselten mit Darbietungen der Wettersbacher Katastrophenschutzeinrichtungen. Spielangebote der Schule und eine großangelegte Fahrzeug- und Equipmentschau der Freiwillige Feuerwehr (FFw), des Deutsche Rote Kreuz (DRK) und der DLRG hielten für Jeden etwas bereit. Wem es langweilig wurde, der konnte sich an den kulinarischen Köstlichkeiten, für die die Fördergemeinschaft gesorgt hatte, schadlos halten.

20170722 Schulfest Ballonstart

Das Schulorchester und die Schüler der vierten Klassenstufe besuchten miteinander das Pflegeheim. Dort wollten wir gemeinsam mit den Seniorinnen und Senioren unsere Freude teilen.

Das Orchester gab zu Beginn die „Ode an die Freude“ zum Besten. Anschließend brachten wir die Bewohner des Wettersbacher Seniorenheims durch Sketche zum Lachen. Kleine Geschichten erinnerten an schöne Urlaubserlebnisse. Das Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“ konnten wir sogar mit den Omas und Opas gemeinsam singen.

20170713 BerichtPflegeheim

Leider war unser Repertoire schnell zu Ende. Mit dem Kommentar: “Früher haben wir viel gesungen und hatten große Freude daran“, haben wir unsere Hausaufgaben mit auf den Weg bekommen.

Hand in Hand ging es dann beim Basteln von Sonnenblumen. Stolz durften die Schüler die Sonnenblumen in den verschiedenen Zimmern aufhängen. So kann sich der eine oder andere Bewohner noch an unseren Besuch erinnern. Bevor wir uns verabschiedeten, begleiteten wir die Rollstuhlfahrer zum Mittagessen in den Speisesaal.

Vielleicht sehen wir uns bald wieder zu einer Spazierfahrt rund um das Heim, oder beim Schulfest am 22. Juli?

Als der Rektor der Heinz-Barth-Schule, Herr Albrecht, mit einem deutlich zu vernehmenden „Plopp!“ seine Ansprache zur Begrüßung der neuen Erstklässler beendet und die Eltern im Namen des Fördervereins zu allerlei Getränken, Brezeln und Kuchen eingeladen hatte, hatte es sich richtig eingeregnet. Das tat der guten Stimmung, die an diesem Mittwoch, dem 13.09., in der Aula der Heinz-Barth-Schule zu spüren war, allerdings keinen Abbruch. Die Einschulung begann mit dem Einschulungsgottesdienst, den Frau Pfarrerin Elicker-Kurz in der evangelischen Kirche Grünwettersbach hielt. Von dort aus machten sich die 64 Erstklässler samt Anhang zur Schule auf, wo die Einschulungsfeier stattfinden sollte. Beeindruckend, dass kurze Zeit später alle Fahrzeuge bei der Schule geparkt waren und die Feier um 15.45 Uhr pünktlich beginnen konnte.

Einschulungsfeier 2017

Dann ging es endlich los. Tanz- und Gedichtvorträge der zweiten Klassen bildeten den Auftakt zur Einschulung der ABC-Schützen. Es folgte eine kurze anschauliche Ansprache, in der Herr Albrecht eine Geschichte mit einer großen Vase, Tischtennisbällen, Kieselsteinen, Sand und einem Getränk erzählte. Er ermunterte die Anwesenden dazu, sich immer wieder nach dem Wichtigen im Leben zu fragen, aber bei Bedarf auch mal zu verschnaufen, nachzudenken und etwas zu trinken. Letzteres würde den Blick auf das Wesentliche wieder schärfen.
Anschließend nahm Herr Albrecht die neuen Erstklässler in die Schulgemeinschaft der Heinz-Barth-Schule auf.
„Das ist die Klasse 1A der Heinz-Barth-Schule mit ihrer Klassenlehrerin Frau Koch!“,
„Das ist die Klasse 1B der Heinz-Barth-Schule mit Ihrer Klassenlehrerin Frau Ochs!“,
„Das ist die Klasse 1C der Heinz-Barth-Schule mit ihrer Klassenlehrerin Frau Klenert-Schilli!“
Mit donnerndem Applaus und unter dem Jubel der Anwesenden wurden die Kinder direkt von der Bühne in die erste Unterrichtsstunde verabschiedet. Dabei wurden die neuen Erstklässler von Zweitklässlern mit riesigen Bleistiften „eskortiert“, damit sie ins richtige Klassenzimmer gelangten. Dort hatten die drei ersten Klassen ihre erste Unterrichtsstunde.
Herzlichen Dank allen, die diese Einschulungsfeier mitgestaltet haben, egal ob in der Vorbereitung, in der Kirche, auf der Bühne, hinter der Theke oder hinter den Kulissen. Es war ein tolles Fest!

 

Toogle Left