Drucken

„Wann gehen wir Schlittenfahren?“ ist eine der häufigeren Fragen unserer Schülerinnen und Schüler, wenn es ein paar
Tage winterlich kalt ist oder sogar Schneeflocken aus schweren Wolken auf Wettersbach herabrieseln. Wenn dann
irgendwo genug Schnee liegt, geht es schnell. Denn man weiß ja heutzutage nicht mehr, wie lange die weiße Pracht
erhalten bleibt.
So war es auch diesmal wenig überraschend, weil angekündigt, dass die Heinz-Barth-Schule bei günstiger
Wetterprognose die Gelegenheit für ihren Wintersporttag kurzfristig beim Schopfe packen würde. Innerhalb einer
Woche war diese außergewöhnliche Schulveranstaltung in der bewährt guten Zusammenarbeit von Schule, Betreuungen,
Eltern, und Fördergemeinschaft auf die Beine gestellt.
Am Morgen des 5.Februars versammelten sich also 225 gutgelaunte Schulkinder, teilweise mit ihren Eltern, aber auf
jeden Fall mit ihren bunten Schlitten oder Skiern, auf dem Schulhof, um kurze Zeit später in einen der fünf
Reisebusse zu steigen, die sie zu den schneebedeckten Gipfeln des Nordschwarzwalds bringen sollten.
Ziel war wie die letzten Jahre der Ruhestein, mit 1004 Meter Meereshöhe zwar einer der kleineren Gipfel im Schatten
der mächtigen Hornisgrinde (1164m), aber mit perfekten Wintersportbedingungen und einer Infrastruktur, die wie
gemacht für unseren Wintersporttag ist. So konnten nach der Ankunft am Berg die Schlittenfahrer und Bobpiloten auf
dem nahen Schlittenhang direkt loslegen. Die Skifahrer hatten es etwas weiter zum Lift, was aber auch kein Problem
war.
Auf dem bestens präparierten Schlittenhang ging es eher individuell und auch mal autodidaktisch zu, was das
Erlernen der Zusammenhänge zwischen Fahren, Lenken und Bremsen betrifft. Das Verkehrsleitsystem aus gelben und
roten Pylonen gab klare Grenzen vor. Während es rechts bergauf ging, wurde links gefahren. Im Auslauf hatten sich
die Klassen am Rand ihre Pausenplätze eingerichtet.
Auf der Skipiste ging es derweil (noch) etwas geordneter zu. Angeleitet durch die Skilehrerinnen aus dem Kollegium
fuhren die Kinder ein ums andere Mal in gekonnten Schwüngen die Piste hinab. Sie hatten es am besten erwischt,
verbrachten sie doch den ganzen Tag unter blauem Himmel in der Sonne.
Ein herrlicher Tag ging viel zu schnell zu Ende. Etwas müde, aber glücklich stiegen die Kinder nach der Rückkehr an
der Schule aus den Bussen. Fazit: Der Wintersporttag ist eine grandiose Sache und hat eine tolle Ergänzung durch
das Skiangebot erfahren.

 

Kategorie: News