Wer kennt diesen Text nicht? Unsere Drittklässler machten am Freitag, den 28.04.2017, diesem volkstümlichen Kinderlied alle Ehre. Mit Rucksack und Arbeitskleidung ausgerüstet, marschierten 44 Heinz-Barth-Schülerinnen und Schüler in Richtung „Offene Jugendwerkstatt Karlsruhe e.V.“ (OJW) in der Hohenwettersbacher Straße. Peter Eyerer, Vorstand der OJW, empfing gegen 8.30 Uhr die gespannte Kinderschar, deren Klassenlehrer Frau Schweppe und Herr Hoffmann sowie Rektor Klaus Albrecht. Er begrüßte auch etliche Eltern, die ihre Unterstützung für diesen Tag zugesagt hatten. Im Vorfeld hatten die Drittklässler aus den zehn Angeboten jeweils drei unterschiedliche Handwerke ausgewählt, an denen sie ihre Fertigkeiten und Talente ausprobieren wollten. Metallverarbeitung, Holzarbeiten, Herstellung von Schmuck und Verarbeitung von Kunststoff stand auf dem Programm.

 

Nach einer Sicherheitsbelehrung ging es zielstrebig in die Arbeitsgruppen. Gut vorbereitet und hochmotiviert leiteten die ehrenamtlichen Betreuer die kleinen Handwerker an. Die Jungen und Mädchen durften mit richtigen Maschinen, wie Kreissäge, Schweißgerät oder Bandschleifer arbeiten. Es entstanden allmählich kreative Kunststofffiguren und Halsketten, die Kinder schweißten Schraubenmännchen, schmiedeten Schlangen und Eidechsen, sägten Vesperbretter und Namensschilder, drechselten kleine Kreisel, entwarfen knifflige Solitärspiele aus Holz und bauten stabile Stelzen.

Bei so viel schweißtreibender Arbeit darf eine Stärkung natürlich nicht fehlen. So gab es zu Mittag vom Förderverein der Heinz-Barth-Schule gesponserte und von Rudi Henkenhaf zubereitete heiße Würste im Brötchen. Hierfür ein sehr herzliches Dankeschön. Gestärkt ging es bis 14.30 Uhr weiter. Am Ende des arbeitsreichen Tages ließ sich Herr Albrecht einige Kunstwerke präsentieren. Er bedankte sich für einen gelungenen Tag bei der OJW und allen, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben und entließ die zufriedenen Handwerker in ihr wohlverdientes Wochenende.

OJW 02052017

Toogle Left